Was bedeutet „den Kiefer loslassen“?

Eine ständige Aufforderung an Sänger ist: Lassen Sie den Kiefer los! Kein fester Kiefer!

Doch wie macht man das? WO muss man den Kiefer entspannen?

Die meisten Sänger zeigen bei dieser Frage auf das Kiefergelenk, das sich vor den Ohren befindet. Wenn man den Mund auf und zumacht, spürt man deutlich die Bewegung dieses Gelenkes. Es reicht aber nicht nur, an das Kiefergelenk zu denken, denn das Gelenk wird von einem kräftigen Muskel gehalten, der für das Heben und Senken des Unterkiefers zuständig ist: dem Musculus Temporalis, auf Deutsch Schläfenmuskel. Er ist bei den Schläfen deutlich zu spüren, wenn man die Fingerspitzen dort hinlegt und den Mund auf und zumacht oder die Zähne zusammenbeißt – lockert, zusammenbeißt – lockert. Dieser Muskel ist sehr groß und kräftig. Früher, als unsere Vorfahren noch rohes Fleisch aßen, brauchten sie einen so kräftigen Muskel, um kauen zu können. Heute brauchen wir das nicht mehr, und der Musculus Temporalis verursacht uns eher Probleme.

„Beiß die Zähne zusammen“ heißt es, wenn man vor schwierigen Aufgaben steht. Und man beißt und beißt, bis man so verbissen ist, dass man den Kiefer gar nicht mehr lockern kann. Kieferverspannungen führen zu gesundheitlichen Probleme: Sie verursachen Spannungen im Kopf und Nacken, Zähneknirschen, schlechte Durchblutung im Kopf und andere Unannehmlichkeiten.

 

Für den Sänger ist es katastrophal, wenn der Kiefer verspannt ist. Denn das bedeutet, dass er den Mund nicht genügend aufmachen kann, um einen schönen Ton zu produzieren. Wer mit einem „Sparbüchsenmund“ singt, beraubt sich der Möglichkeit einer guten, vollen und klaren Tonproduktion.

 

Grund genug also, Entspannungsübungen für den Kiefer täglich zu machen!

Sie haben Fragen zum Singen?

Dann fassen Sie sich ein Herz, und stellen Sie diese Frau Prof. Bengtson-Opitz. Einfach per Mail an singstunde@bengtson-opitz.de.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Vince Dashner (Donnerstag, 02 Februar 2017 21:13)


    It is in reality a nice and useful piece of information. I am glad that you simply shared this useful information with us. Please stay us up to date like this. Thanks for sharing.

  • #2

    Willette Lemaster (Freitag, 03 Februar 2017 17:11)


    Great post.

  • #3

    Audie Benham (Montag, 06 Februar 2017 12:23)


    This blog was... how do you say it? Relevant!! Finally I've found something that helped me. Thanks!

  • #4

    Brooke Sinha (Montag, 06 Februar 2017 21:26)


    My programmer is trying to persuade me to move to .net from PHP. I have always disliked the idea because of the costs. But he's tryiong none the less. I've been using WordPress on several websites for about a year and am concerned about switching to another platform. I have heard excellent things about blogengine.net. Is there a way I can transfer all my wordpress content into it? Any help would be greatly appreciated!

  • #5

    Teofila Henegar (Montag, 06 Februar 2017 23:12)


    Very descriptive article, I liked that a lot. Will there be a part 2?

  • #6

    Sophie Mccleskey (Dienstag, 07 Februar 2017 10:01)


    It's remarkable to go to see this web site and reading the views of all mates about this piece of writing, while I am also keen of getting experience.

Suchen

Newsletter bestellen:

Bücher-Shop